23. Juli 2008:

Billy Idol-Konzert in Zürich

Eine Bemerkung vorab: MEIN GEHÖR IST WIEDER ZU 100 % ZURÜCK!!!

 

Gestern Abend war es dann endlich soweit: Nela und ich fuhren nach der Arbeit Richtung Zürich. Auch mit dabei Wermelinger’s Navi, damit wir uns in der Stadt zurecht finden, da keine von uns zweien wusste, wo sich denn die Maag-Halle genau befindet resp. wie gut diese überhaupt beschildert ist.

 

Nun ja, die Halle haben wir rasch gesichtet resp. gefunden, aber dafür verpassten wir irgendwie die dazugehörige Ausfahrt. Sch... Und jetzt?

Wenden konnten wir natürlich nicht einfach so, Navi nochmals programmiert und ab auf ein Neues. Diesmal verpassten wir die Ausfahrt zwar nicht, aber standen dann mitsamt Fiat Doblo fast direkt vor der Halle!!! Ups... Aber wir haben ja ein OW am Auto - somit sind wir bereits entschuldigt! ;-)

 

Ein Parkhaus befand sich zwar gerade gegenüber, aber wo um Himmels Willen ist denn nun die entsprechende Einfahrt dazu?! Ne, nicht schon wieder... Scheibe runter und einfach mal jemanden fragen... Schlussendlich waren wir dann IM Parkhaus angekommen, dann folgte bereits das nächste Problem, der Parkplatz! Hier sei am Rande erwähnt, dass ich seit zwei Monaten einen Neuwagen fahre und diesen nicht gleich demolieren wollte.

Jedenfalls startete ich einen ersten Versuch mit vorwärts(!) einparken. Links ein Betonpfeiler, rechts ein Betonpfeiler und in der Mitte das winzige Parkfeld. Nela meinte bereits am Anfang, dass ich dort mit meinem schwarzen Ding niemals reinpasse, aber Frau Schallberger ist ja bekanntlich eine Frau der Taten, manchmal zumindest... ;-) Links hatte ich keinen Spielraum mehr und als Nela dann dezent darauf hinwies, dass es rechts bald krachen werde, wurde die Aktion, in genau DIESES Parkfeld einzuparken, schliesslich umgehend abgebrochen. Einfach vorsichtig wieder rückwärts raus und auf die nächste Ebene. Dort angekommen waren die einzigen noch freien Felder jedoch von irgendwelchen Firmen reserviert. Und jetzt? Ich hatte die Wahl zwischen einem verbeulten Auto oder einer evtl. Parkbusse – also Variante zwei und nicht wieder zurück auf die untere Ebene.

 

Kurz vor 19.00 h, etwa eine Stunde vor Konzertbeginn, trafen wir dann in der richtigen Maag-Halle ein – Halleluja, geschafft!

Die WC’s waren dann auch rasch gefunden, nur Frau Schallberger, ihres Zeichens Bürogummi in einer Sanitärfirma(!), hatte so ihre Probleme beim Händewaschen... Wie funktioniert denn um Himmels Willen nur dieser Hahnen? Zum Glück instruierte mich das Nelchen gekonnt... ;-)

 

Dann ab in die Event Hall. Häää? Soooooooooooo klein?

 

Nachdem ich im Juni 2007 bereits im Stade de Suisse am Genesis-Konzert war (damals um die 40'000 Zuschauer und restlos ausverkauft), musste ich erst einmal schwer schlucken; ich dachte, uns erwarten ähnliche Dimensionen wie in Bern.

Nix da, in die Event Hall passen max. 3'000 Zuschauer - aber egal. Nela war ebenso überrascht... Jedenfalls sicherten wir uns unsere Stehplätze und nun kommt das Beste: Wir waren keine 5 m von der Bühne entfernt!!! Boah, Billy Idol also hautnah!!!

 

Es war heiss, laut, verraucht (Nela trägt ja Linsen, ui nei...) und sehr eng in der Halle, gedrängelt wurde ebenso heftig und wir mussten unseren Platz plötzlich vehement verteidigen, v.a. als dann eine Gruppe mehrerer Mitte 40er sich plötzlich vorquetschte. Diese Truppe ging uns vor Konzertbeginn dermassen auf den Senkel: Rumgeknutsche so frei nach dem Motto jeder mit jedem, Alk, Gelächter, dumme Sprüche und auch die Joints die sie rauchten, waren einfach nur zum Ko... Glücklicherweise drängten diese sich später noch weiter nach vorne und los waren wir sie, diese Volldeppen...

 

Dann spielte vorab etwa gegen acht Uhr erst einmal der Support Act "Redwood" und kurz vor neun betrat dann endliche die Legende und Ikone die Bühne: BILLY IDOL!!! Wow und wie bereits erwähnt, wir waren nahe an der Bühne, seeeeeeeeehr nahe!!! Sogar tief in die Augen schauen konnte man dem charismatischen und grossen Meister des Rocks!!! :-)

 

Billy Idol ist mittlerweile 52 Jahre alt, aber die Energie, welche er auf der Bühne versprüht, erinnert eher an einen Mitte 30-jährigen. Was für ein Mann: Sympathisch, charismatisch, charmant, vorwitzig, gutaussehend, schlank, durchtrainiert - genau mein Geschmack! Und er rockt!!! :-)))))))))

 

Ja und dann spielte er all seine grossen Hit’s, hammermässig!!! Sogar die beiden neuen Tracks, einer davon ist ja bekanntlich "John Wayne" – ich liebe diesen Song!!! Bei "Rebel Yell" tobte die Masse, wir waren nassgeschwitzt sowie kurz vor dem Hörsturz, aber egal, es war der absolute Oberhammer!!!

Billy Idol ging mit seiner kecken und lockeren Art extrem auf die Zuschauer ein, er hatte die Masse voll im Griff und zog uns alle in seinen Bann. Er war dermassen in seinem Element und hatte einfach nur Spass an der Sache!

 

Auch Gitarrist Steve Stevens ist mit einem unbeschreiblichen Talent gesegnet: Diverse Soli, u.a. Richtung Flamenco sowie auch Top Gun-Ausflüge wurden unternommen, eines dauerte übrigens fast zehn Minuten. Stevens verblüffte einfach das Publikum; lässig, immer mit einer Zigarette im Mundwinkel, schwarze Fingernägel, schwarze Schminke im Gesicht und unzählige Gitarren...

 

Idol griff übrigens auch selbst noch zur Gitarre und unterstützte ab und zu den Drummer. Immer wieder warf er Sticks und signierte Pappteller ins Publikum, gefangen haben wir aber leider nichts...

 

In den zwei Stunden, die das Konzert dauerte, verbrannte ich glaub ich mehr Kalorien als sonst irgendwo. Und drei Stunden Agility am Stück sind rein anstrengungsmässig einen Dreck dagegen – das musste hiermit auch mal gesagt werden! :-)

 

Tja leider, auch der schönste Event hat einmal ein Ende... Um 23.00 h war’s dann leider auch so und Idol spielte seinen letzten Titel "Mony Mony." Oder war es doch "Hot in the City???" Ähmm ja, mein Hirn... Und seine allerletzten Worte, bevor er die Bühne verliess, waren: "I’m Billy 'Fucking' Idol..."

 

Müde und ziemlich ausgepowert ging es dann ab Richtung Parkhaus und obwohl wir zwei Hühner uns natürlich nicht die Ebene gemerkt haben, fanden wir mein Auto trotzdem rasch. Dann noch Zürich bei Nacht, diverse Ampeln aber im Grossen und Ganzen kaum Verkehr.

Nach Mitternacht zu Hause angekommen, ging es dann erst einmal unter die eiskalte Dusche. Anschliessend noch etwa zwei Liter Wasser getrunken und einfach nur noch ab ins Bett, denn morgen um 07.30 h geht’s ja dann wieder frisch und munter ins Büro... ;-)

 

Danke Billy Idol für diesen unbeschreiblichen Abend!!! Ein grosser Traum von mir erfüllte sich mit dem gestrigen Event!!! Und es war mit Sicherheit nicht das letzte Konzert meines grossen Helden, welches ich besucht habe...

 

Nela, danke für Deine Begleitung, es hat mega Spass gemacht und ruft nach einer Wiederholung!!!

 

Und natürlich danke an Mami und Papi für die liebevolle Betreuung meiner Vierbeiner...

Fotograf: Cornelius Fischer, www.darklight.ch

 

Herzlichen Dank Cornelius, dass Du mir die sensationellen Bilder zur Verfügung gestellt hast!

 

Eyes Without a Face